Indira Mohini - Autorin Undercover


Nachtarbeit und Bestseller

Guten Morgen,

der Kaffee läuft gerade durch, die Sonne blinzelt durchs Fenster und ich sitzte gut gelaunt vorm PC - bereit weiterzuarbeiten.

Gestern Nacht habe ich trotz schwitziger Temperaturen noch ein bisschen geschafft. Ein Drittel der Überarbeitung ist jetzt durch und ich bin zuversichtlich, heute noch mal einen großen Schritt voran zu kommen.
Allerdings sind nun neben der Charakterumarbeitung auch Kürzungen nötig. Mal sehn, wie leicht oder schwer mir das von der Hand geht.

 

Außerdem habe ich gestern noch das Buch Bestseller von Albert Zuckerman fertig gelesen. Interessant. Ein stückweit lehrreich. Aber als nicht Ken Follett Leserin waren die Beispiele teilweise ermüdend. Trotzdem würde ich es wissbegierigen AutorInnen, die bereits an längeren Texten schreiben, durchaus empfehlen.

Bei der Auswahl der nächsten Lektüre habe ich in Bonjour tristesse hineingelesen. Doch die sehr distanzierte Erzählerhaltung (trotz Ich-Perspektive) im ersten Kapitel hat mich enttäuscht. Nichts von den Geschehnissen ist miterlebbar und daher wirken auch die vielen beschriebene Gefühle irgendwie flach. Das Buch wird also erst einmal geparkt.

Stattdessen werde ich es mit In den Bergen der Kopfjäger versuchen. Eine Mischung aus Roman und Sachbuch - Recherchematerial, auf das ich mich schon länger gefreut habe.

Bis nachher
Indira

22.6.08 08:55


Welches Alter hätten se denn gern

Bei der Überarbeitung bin ich wieder mal an dem Punkt angelangt, mich für eine Protagonistin über oder unter sechzehn Jahren zu entscheiden.

Auf den ersten Blick mag es vielleicht keinen großen Unterschied machen. Doch im Detail ergeben sich daraus einige gravierende Folgen.

Ein Knapppunkt dabei ist das Thema Liebe bzw. Sex, ein anderer der Grad von Brutalität, der in Gewaltszenen dargestellt werden darf.

Ich arbeite an einem All-Age-Roman. Das heißt, er soll sowohl für - sagen wir mal - Mädchen ab 13, als auch für junge Frauen zwischen zwanzig und dreißig interessant sein.

Liebe sollte also über reines Händchenhalten hinaus gehen; im Kampf darf durchaus mal Blut sprizten, ein Kopf abgeschlagen oder ein Bauch aufgeschlitzt werden.

Und deshalb habe ich mich dazu entschieden, meine Prota etwas älter zu machen, als ursprünglich gedacht. Sie ist jetzt sechzehn und darf im Verlauf der Geschichte ggf. auch noch ein oder zwei Jahre älter werden.

1. Weil Sex unterhalb dieser Altersgrenze strafbar und deshalb problematisch ist

2. Weil die Prota jetzt legal auch mal ein Glas Alkohol trinken und sich in Diskotheken aufhalten darf.

3. Weil ihr in diesem Alter auch vom Staat eine gewissen Verantwortung zugesprochen wird. Sie ist bedingt geschäftsfähig und wirkt dadurch deutlich erwachsener.

 

Der ein oder andere mag das für zu Detail versessen halten. Aber gerade diese tiefgehende Auseinandersetzung macht ein gutes Buch meiner Meinung nach aus. Auch - oder gerade dann - wenn der Leser davon bewusst gar nichts mitbekommt.

Stand der Dinge: 1/4 der bisher existierenden Seiten ist überarbeitet.

So weit, so gut.
Greez Indira

PS: Ich habe übrigens gestern noch den Menüpunkt Links erstellt. Dort werde ich Internet-Adressen auflisten, die sich AutorInnen unbedingt mal angesehen haben sollten.

21.6.08 19:43


Vorwärts - rückwärts - seitwärts - ran

Kennt ihr den Wanderreim?

Und ein und zwei und drei und vier
und fünf und sechs und sieben und acht

ein hut ein stock ein regenschirm
erst vorwärts, rückwärts, seitwärts, ran.

Ich stecke in der Strophe gerade bei seitwärts.

Nicht, weil meine zurück gewonnene Arbeitswut schon wieder verraucht ist, sondern weil ich mein lektoriertes Fantasymanuskript (bzw. das erste Viertel davon) zurück bekommen habe und schnell überarbeiten soll.

Es sind zwei größere Änderungen in der Charakterzeichnung dabei. Die ich durchaus begrüße. Das macht die nötige Arbeitszeit allerdings nicht ganz einfach zu kalkulieren.

Ich habe erstmal dieses und nächstes Wochenende dafür reserviert. Denn Montag bis Freitag will ich nutzen, um das SF-Werk über die magische 100-Seiten-Grenze zu treiben.

Ich hab also viel vor. Gut so.

Fortschrittsreport gibt es später.

Liebe Grüße

Indi

 

21.6.08 09:14


EM-Doping - ich will auch

Der Schreibdrang, den ich die letzten drei Wochen vermisst habe, ist zurückgekehrt. Ich bin wieder heiß darauf, der Welt meine Geschichten zu erzählen - etwas zu tun!

Auslöser für diese Wandlung waren meiner Meinung nach mehrere Dinge:

... der EM-Erfolg unserer Kicker motieviert mich, auch etwas großes zu schaffen

... ich habe meine WOW-Spielzeiten sehr eingeschränkt

... ich hatte ein tolles Mutter-Tochter-Gespräch über meine verstorbene Oma, die mir das Geschichtenerzählen beigebracht hat

... und natürlich hat auch das sehr intensive Gespräch mit meinem Agenten ein bedeutendes Stück dazu beigetragen

 

Bevor ich aber meine 7.000 - 10.000 Zeichen in den PC haue, lass ich mich von meinem Süssen mit Pfannkuchen noch einmal aus dem Arbeitszimmer locken.

Bis Später

Indi

20.6.08 09:06


I want to be your slave

Okay, den heutigen Kurzausflug in die IMVU-Welt werde ich mal großzügig als Recherchearbeit verbuchen.

Ich rate allerdings allen Eltern dringend, zu kontrollieren, wo sich ihre Kids so rumtreiben und wer mit ihnen Kontakt aufnimmt.

19.6.08 11:09


Mein eigentliches Problem

Heute spüre ich es wieder einmal besonders schlimm - diesen juckenden Sirup in der Aura, der mich einerseits rastlos umher laufen läßt und andererseits in allen wichtigen Vorhaben lähmt.

Es ist die Warterei, die mich schier umbringt!

Aktuell warte ich auf zwei Verlagsrückmeldungen und einen bereits mündlich zugesagten Vertrag.

Zeit hat in der Bücherbranche eine ganz eigene Meßskala. Unter sechs Wochen braucht man sich in der Regel gar keine Hoffnung auf eine Antwort machen.
Der Agent - weil er gut und erfolgreich ist - ist ständig auf dem Sprung, gehetzt, mit den Gedanken bei tausend Dingen gleichzeitig. Dabei wünscht man sich als Autorin (=Egomanin) doch seine ungeteilte Aufmerksamkeit.

Gut, okay, ich muss vielleicht einfach noch ein paar Bücher mehr schreiben und in den Bestsellerlisten noch ein paar Plätze höher klettern, um diesen Wunsch erfüllt zu bekommen. Das ändert aber nichts an diesem schrecklichen Gefühl - dieser ewigen Warterei.

Ihr denkt jetzt vielleicht: Was für eine Mimose! Soll sie doch in der Zwischenzeit einfach weiterschreiben.

Ja. Stimmt. Aber als Schriftstellerin bist du eben stark vom Feedback anderer abhängig. Nicht, dass ich es jedem recht machen will. Aber wenn der Agent dein MS nicht gut findet, kann er es dem Verlagslektor nicht mit der nötigen Leidenschaft verkaufen. Wenn der Lektor es nicht gut findet, kann er es den Vertretern nicht schmackhaft machen. Dann können die Vertreter nicht die Buchhändlern überzeugen und die wiederum nicht die Käufer.

Das Feedback der Leser ist ebenfalls ein wichtiger Faktor im Spiel um Verkaufszahlen. Mundpropaganda ist essenziell ... mehr noch als Lobpreisungen oder Verrisse in der Presse.

Was also kann ich tun?
Zähne zusammenbeißen und sich an den Stuhl fesseln, bis das Tagespensum geschafft ist. Nicht sehr nett, aber nötig, um voran zu kommen.

Liebe Grüße

Indira *die jetzt ihren Beißschutz aus der Schublade holt

19.6.08 09:56


Es geht aufwärts

Erfolgreiche Telefonanfrufe: 1

Erfolgreiche Mailkontakte: 1

Erfolgreiche Finanz-Transfers: 1

Verabredungen: 2

Ausbeute vom Ausfug in den Buchladen:

3 DVDs
1 Software
5 Bücher (Eigentlich sollten es spontan 6 werden, aber Hugendubel hatte Der Pate nicht vorrätig. Keine einzige der vielen Ausgaben! Tztztz.)

Wenn ich jetzt auch noch fleißig weiter an meinem Roman schreibe, darf ich mir ein Eis holen, hat ME gesagt.

 

Wie ihr sehen könnt, habe ich rechts Meine Leseliste eingebunden. Das sind Bücher, die ich gerade fertig habe oder aktuell durcharbeiete.
Jaaa, ich lese immer mehrere gleichzeitig. Keine Ahnung warum. Veilleicht weil ich es nicht ertragen kann, ein neu erwähltes zugeklappt auf dem Tisch liegen zu sehen.

Rezis zu Büchern schreibe ich übrigens selten. Eigentlich nur, wenn mir eines besonders gut oder ganz besonders schlecht gefallen hat. Na, ihr werdet es sehen.

Liebe Grüße

Indi

18.6.08 15:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]